asb-logo

    Aktion Selbstbesteuerung e.V.

    Friede durch gerechte Entwicklungspolitik 

    Jägerhalde 87 (c/o C. Aicher) - 70327 Stuttgart
    IBAN: DE48 4306 0967 8004 9655 00
    BIC GENODEM1GLS (GLS Bank Frankfurt/M)
    

Ungerechte Strukturen


    Millionen Menschen hungern und leben unter unwürdigen Bedingungen. Die Ursachen sehen wir in ungerechten Strukturen, in die auch wir verwickelt sind. Durch sie werden wenige immer reicher, und die Armut wächst. Wir wollen dabei mithelfen, die Ursachen zu verändern. Dafür arbeiten wir mit anderen Gruppen zusammen, die ähnliche Ziele verfolgen.


    Mann mit Sack
    Schwerstarbeit für wenig Lohn, um Exporterlöse für den Schuldendienst
    des Landes zu erwirtschaften.

Pfeil Verschuldung

    Die Auslandsschulden der armen Länder sind so hoch geworden, dass immer nur ein Teil der fälligen Zinsen und Tilgungen aufgebracht werden kann. Um trotzdem an lebensnotwendige neue Kredite zu kommen, müssen diese Länder alle wirtschaftspolitischen Forderungen erfüllen, die ihnen von der Weltbank und vom Internationalen Währungsfonds (IWF) im Auftrag der Gläubiger auferlegt werden. Diese Auflagen sollen der Armutsbekämpfung und der wirtschaftlichen Gesundung dienen. Im Ergebnis zerstören sie die letzten Reste des Gesundheitssystems, der Infrastruktur und des Zugangs zu wenigstens minimaler Ausbildung.

    Die asb ist deshalb Mitträgerin der Schuldenerlasskampagne erlassjahr.de.

Pfeil Globalisierung

Der technische Fortschritt dient weltweit vor allem den Reichen und Mächtigen. Durch die Abkommen der Welthandelsorganisation WTO und deren Unterverträge TRIPS (Schutz des geistigen Eigentums = Patensrecht) und GATS (Freigabe der Öffentlichen Dienstleistungen als Handelsware) ist gewährleistet, dass es zu einer immer größeren Konzentration des Finanz- und Investitionskapitals kommt.

Die asb ist deshalb Mitglied im globalisierungskritischen Netzwerk attac.

attac-logo



logoCCC
        

Pfeil Niedriglöhne

Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit und fehlenden Eigenkapitals sehen sich viele Regierungen der armen Länder gezwungen, in ihren Ländern "Weltmarktfabriken" zu genehmigen. Dort lassen große Firmen in einem praktisch rechtsfreien Raum Menschen zu Sklavenbedingungen schuften, um T-Shirts, Sportartikel und andere Kleidungsstücke zu Spottpreisen zu produzieren.

Die asb unterstützt deshalb die "Kampagne für saubere Kleidung"(CCC), die Vermarktungsfirmen ethisch in die Pflicht nimmt.



Pfeil Ungerechte Strukturen

Wir suchen Zusammenarbeit mit allen, die wie wir gegen ungerechte Strukturen und für eine gerechtere Welt eintreten. Wir unterstützen Frauengruppen in den armen Ländern, weil sie konsequent und phantasiereich neue Lebensmöglichkeiten entwickeln. Wir unterstützen Menschenrechtsgruppen, weil ihr Widerstand an einer entscheidenden Stelle ansetzt. Wir unterstützen Friedensgruppen, weil Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung untrennbar zusammengehören.

Die asb ist deshalb Mitglied in der Bundeskoordination Internationalismus "BUKO".



logo Buko